Tierversuche in der Medizin – Wissenschaft oder Syndikat?

Montag 4. März 2019, 19:15–21:00

UZH Irchel
Y04-G-30

Prof. Mamone Capria
Prof. Klara Landau
Dr. Renato Werndli
Prof. Thomas Lutz

Tierversuche in der Kosmetik – mittlerweile ein No-Go, keine Frage, lehnt die Bevölkerung doch ungerechtfertigtes Tierleid entschieden ab. Doch was ist mit Tierversuchen in der Medizin? Für das Wohl Kranker und Schwacher, für den wissenschaftlichen Fortschritt ein unverzichtbares Übel? Ganz unabhängig von ethischen Bedenken wird in der Wissenschaft und unter Ärztinnen und Ärzten die Übertragbarkeit der aus Tierexperimenten gewonnen Kenntnisse auf den Menschen hinterfragt. Die verheerenden Folgen für Gesundheit und Leben jeder Patientin und jedes Patienten belegen sie mit zahlreichen Beispielen von Behinderungen und Todesfällen durch zuvor im Tierversuch als unschädlich beurteilte Medikamente. In dieser Podiumsdiskussion werden beide Seiten – die befürwortende und die ablehnende – ihre Argumente offenlegen.


Animal experiments in cosmetics are a no-go nowadays, no question about that. The public firmly rejects unjustified animal suffering. But what about animal experiments in medicine? Are they an essential tool for the well-being of the sick and the weak, for scientific progress? Regardless of ethical concerns, scientists and doctors are questioning the transferability of knowledge gained from animal experiments to humans. The devastating consequences for the health and life of every patient are demonstrated by numerous examples of disabilities and deaths caused by medications or medical techniques previously considered harmless in animal experiments. In this panel discussion, both sides – renowned scientists, physicians and critics of animal experimentation as well as leading experimenters – will present their arguments.​