Beziehungs-weisen: Poly*amorie und alternative Beziehungsformen

Montag 4. März 2019, 17:15–18:45

ETH Zentrum
HG E33.1

Geneva Moser

Was will ich eigentlich? Wie sieht ein liebevoller Umgang aus, ohne die Freiheit einzuschränken? Ist (genitale) Sexualität der entscheidende Massstab für Intimität? Was verstehe ich unter Exklusivität? Wie gehe ich um mit (Verlust-)Ängsten? (Wie) Sehe ich Machtstrukturen?

Diesen und anderen Fragen können wir im Workshop nachgehen und schauen, welche Antworten wir zusammentragen. Poly*amorie und alternative Beziehungsformen werden insbesondere auch unter machtkritischen und politischen Gesichtspunkten reflektiert und thematisiert.

Der Workshop ist offen für alle Geschlechter und versucht mit einer queer-feministischen Perspektive unterschiedliche Diskriminierungserfahrungen in die Reflexion einzubeziehen.

Geneva Moser ist Geschlechterforscherin, Philosophin und Tanztherapeutin in Ausbildung. Sie lebt in Bern (www.genevamoser.com).

AUSGEBUCHT!

 

What do I actually want and need? What does a loving relationship look like – without compromising on freedom? Is (genital) sexuality the determining criterion for intimacy? What does exclusiveness mean to me? How do I deal with fears of loss? (How) Am I aware of power structures?

Within the workshop we will look into these and other questions and see if we can come up with answers. Poly*amory and alternative relationships will also be discussed from a political and critical viewpoint.

The workshop is open to all genders and will try to include experiences from different forms of discrimination from a queer-feminist perspective.

Geneva Moser is a gender studies researcher, philosopher and dance therapist in education. She lives in Bern (www.genevamoser.com).

 

BOOKED UP!